stories
short navi: columns | reports | interviews
kolumnen und derartiges...
biergebet

sir rohner, unser aller kolumnist!

Seid gegrüsst ihr Kinder des Konsums

Seit meiner letzten Kolumne sind wieder ein paar Wochen ins Jahr gezogen, oder anders gesagt; ein paar Stangen gen Magen getrunken worden. Wiederholt wurde ich auf die Fortschritte meiner Bierstatistik angesprochen, so dass ich mich nun genötigt sehe weitere Details öffentlich bekannt zu machen.

Erfreut durfte ich feststellen, dass sich meinem Projekt weitere Interessenten angeschlossen haben. Wobei es ganz klar mehr braucht als eine Lahrifahri Einstellung, sondern Pflichtbewusstsein und Genauigkeit, die einige noch an den Rande ihrer geistigen Fähigkeiten bringen wird.

Bei neu lancierten Projekten gibt es bekanntlich immer Befürworter und Gegner. Wobei hier letztere klar in der Minderheit sind. Jenen versuche ich anhand eines Vergleiches die Wichtigkeit dieser Studie aufzuzeigen. Nehmen wir an Kritiker A. legt seinen Arbeitsweg mit mit einem bezinbetriebenen Untersatz B. zurück und nörgelt hin und wieder an den seiner Meinung nach zu hohen Treibstoffpreisen rum (Abhilfe tut: www.billigsprit.ch). Da ermutige ich A. trotzdem weiter mit B. zur Arbeit zu fahren, denn braucht er den Sprit nicht, braucht's ein anderer. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar ein Amerikaner. Dies gilt es im sinne von stetig steigender Fettleibigkeit im Lande mit den 50 Sternen auf der Flagge zu verhindern. Wieso wurde sonst das Benzin erfunden? Wenn es für nichts zu gebrauchen ist, wär’s ja nutzlos. Also los ver(b)lochen wir es!

Ähnlich ist’s beim Hopfentee. Trink ich ihn nicht, wird er von anderen getrunken. Nur hier beruht die Erfindung auf einem seit menschengedenkenden Bedürfnis (Durst) der überwiegend männlichen Bevölkerung dieser Welt. Damit sind auch Fragen beantwortet wieso es Beizen gibt, Hopfen angepflanzt wird oder Brauereinen weltweit gute Arbeitgeber sind (Ausnahme: Länder in denen die Einwohner ganztags im Pyjama herumlatschen)

Zu guter Letzt möchte ich, dass ihr alle in euch kehrt und einen Moment inne haltet für ein Gebet:

Heiliger Wirt der du stehst hinter dem Tresen Geheiligt werde dein Bierfass Dein Gerstensaft fliesse unaufhörlich Wie am morgen, so auch am Abend Unseren täglichen Bedarf schenk ein uns heute Und vergib uns unseren durst, den auch wir vergeben uns selbst Und führe uns nicht in Versuchung nach hause zu gehen Sondern erlöse uns von allen Schulden, den Antialkoholikern, der Biersteuer und den Menschen die nicht verstehen wie herrlich wir es hier an deinem Tresen haben. Amen.

Auf ein weiters. Sir Rohner

insider
benutzer:
 
passwort:
 
 
registration passwort vergessen?
werbung